Personen auf Oberleitungsmast der Bahn lösen Großeinsatz aus

Einsatz Nr. 58/2018 – Am gestrigen späten Nachmittag wurden alle drei Löschzüge der Verbandsgemeinde zu einem Hilfeleistungs 3 Einsatz alarmiert. Also einem Hilfeleistungseinsatz mit Menschenleben in Gefahr. Gemeldet hatte ein Triebwagenführer eines Güterzuges, dass Personen auf einen Hochspannungsmast an der Bahn in Höhe des Bahnhofs in Leutesdorf geklettert waren. Es wurde eine Notbremsung des Zuges eingeleitet, der Bahnverkehr in beide Richtungen gesperrt, der Notfallmanager der Bahn, die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst, die Polizei und die Bundespolizei alarmiert. Die Personen konnten vor Ort nicht mehr angetroffen werden und die Feuerwehr-Einsatzkräfte konnten den Einsatz abbrechen.

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz…

Bei einem großen Einsatz, wie dem am vergangenen Montag werden zahlreiche Gerätschaften benötigt.

Viele dieser Geräte wie Schläuche, Atemschutzgeräte, Handwerkszeug wie Äxte usw. oder aber auch die persönliche Ausrüstung sind nach den Einsätzen stark verschmutzt oder gar defekt.

Daher Endet ein solch langwieriger Einsatz, der sich bereits über drei Stunden erstreckt hatte, nicht mit der Rückkehr ins Gerätehaus. Die Kameradinnen und Kameraden können sich dann nicht wieder ins Bett legen und vielleicht noch eine Stunde ruhen bevor sie dann auf die Arbeit müssen. Sondern die Gerätschaften müssen gereinigt, geprüft und anschließend wieder auf den Fahrzeugen verlastet werden um auf allen Fahrzeugen wieder für den nächsten Einsatz vorbereitet zu sein.

So waren die Einsatzkräfte unmittelbar nach der Rückkehr ins Gerätehaus gegen 6.00 Uhr noch weitere zwei Stunden mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Es wurden u.a.:

  • Alle benutzten Schläuche geprüft, gewaschen und zum trocknen Eingelagert
  • Die Fahrzeuge mit den in Reserve befindlichen Schläuchen ausgestattet
  • Benutzte Atemschutzgeräte gegen Reserve-Geräte getauscht
  • Die leeren Atemschutzflaschen wieder befüllt
  • Die Fahrzeuge wieder mit neuen Atemschutzmasken aus der Reserve bestückt
  • Benutzte Atemschutzmasken gereinigt, desinfiziert und getrocknet
  • Persönliche Schutzausrüstung in die Reinigung gebracht
  • Benutzte Akku-Lampen aufgeladen und wieder auf den Fahrzeugen verlastet
  • Fahrzeuginnenräume gereinigt
  • Schaummittelbehälter wieder aufgefüllt

Nach einer heißen Tasse Kaffee konnten dann auch die letzten Kräfte das Gerätehaus gegen 8.30 Uhr verlassen. Einige sind dann nach einer schnellen Dusche direkt weiter auf die Arbeit oder in die Schule.

 

Nächtlicher Gebäudebrand im Fasanenweg in Bad Hönningen

Am frühen Montagmorgen gegen 2.45 Uhr wurde der Löschzug Bad Hönningen zu einem Gebäudebrand ohne Menschenrettung mit dem Zusatz „brennender Balkon“ in den Fasanenweg in Bad Hönningen alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt war ein deutlicher Feuerschein sowie Funkenflug zu erkennen.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass der Balkon bereits im Vollbrand stand und das Feuer auf den Dachstuhl des Gebäudes übergegriffen hatte.

Das Feuer im wurde von Außen mit mehreren C-Rohren sowie über die Drehleiter bekämpft.

Im Inneren des Gebäudes rettete zunächst ein Trupp unter Atemschutz die vermisste Katze und bekämpfte im Anschluss den Brand zusätzlich von Innen.

Das Ablöschen einzelner Glutnester im Dachstuhlbereich zog sich bis ca. 6 Uhr.

Im Einsatz war neben dem Löschzug Bad Hönningen auch der Löschzug Rheinbrohl, der zusätzliche Atemschutzträger stellte und die Wasserversorgung für den Außenangriff sicherstellte.

 

 

Pressemeldung der Polizeidirektion Neuwied:

Bad Hönningen (ots) – Die Polizei Linz erhielt am 23.04.2018 gegen 02:45 Uhr die Mitteilung über einen möglichen Balkonbrand in der Ortslage Bad Hönningen. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich das Feuer bereits auf weite Teile des freistehenden Mehrfamilienhauses ausgedehnt hatte.

Die Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Zu Personenschäden kam es nicht. An dem Anwesen entstand ein erheblicher Sachschaden.

Die Löscharbeiten zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin.

Die polizeilichen Ermittlungen bezüglich der Brandursache wurden aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Linz/Rh.
02644/943-0

Infos zu den Hochwassereinsätzen der Feuerwehr Bad Hönningen

Am Samstag haben sich um 14.00 Uhr die Führungskräfte des Löschzugs Bad Hönningen im Gerätehaus getroffen um die aktuelle Hochwasserlage und evtl. einzuleitende Maßnahmen zu besprechen. Der Pegel Andernach betrug zu diesem Zeitpunkt ca. 7.60m. Zudem sahen die Prognosen einen weiterhin ansteigenden Rheinpegel in Andernach von bis zu 9.10m vorher.

Ab einem Rheinpegel Andernach von 8,10m ist das Gebäude Rheinallee 1 nur noch über ein eigenes Gerüst erreichbar, welches im Bedarfsfall durch die Kräfte der Feuerwehr aufgebaut wird.

Des Weiteren ist das Gebäude Rheinallee 18 ebenfalls ab einem Pegel von 8,10m nicht mehr über den normalen Zugang über die Rheinallee erreichbar. Auch hier muss ein Gerüst errichtet werden, welches aus dem Repertoire der Feuerwehr zur Verfügung gestellt wird und auch durch diese aufgebaut wird.

Nach einer Sondierung der Lage alarmierte die Feuerwehr-Einsatz-Zentrale Bad Hönningen um 14.15 Uhr die Kräfte des Löschzugs Bad Hönningen zum Gerätehaus um von dort aus alle weiteren Maßnahmen einzuleiten.

Im Detail wurden am Samstag in der Zeit von 14.15 Uhr bis ca. 20.15 Uhr folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Gerüstbau Rheinallee 1
  • Gerüstbau Rheinallee 18
  • Sicherung Wohnungszugänge mittels Sandsäcken – Rheinallee 13
  • Wasser im Gebäude – Rheinallee 15
  • Sicherung weiterer Wohnungszugänge mittels Sandsäcken –Rheinallee 13

Der Löschzug Bad Hönningen war im genannten Zeitraum von ca. 6 Stunden mit insgesamt 25 Kameradinnen und Kameraden (aufgeteilt auf die verschiedenen Einsatzstellen) im Einsatz.

Am Sonntag, den 07.01.2018 wurde über den Tag verteilt mehrmals die Situation an den betroffenen Stellen der Rheinallee kontrolliert um im Bedarfsfall frühzeitige Maßnahmen einleiten zu können.

 

Absicherung Martinsumzug und traditionelles Döppekuchen-Essen

Einsatz Nr. 70/2017 – Sicherung des Martinsumzuges sowie Abbrennen des Martinsfeuer in Bad Hönningen.

Nach dem Martinsumzug fand im Schulungsraum des Gerätehauses das traditionelle Döppekuchenessen statt. Im Rahmen dessen wurden auch, wie üblich, Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft durchgeführt. Hierbei wurde unser Alterskamerad Rolf Klein für 65 Jahre Mitgliedschaft im Löschzug geehrt.

 

Zwei Einsätze innerhalb von wenigen Stunden

Am vergangenen Dienstag wurde der Löschzug Bad Hönningen in einem Zeitraum von drei Stunden zu zwei Einsätzen alarmiert. Zunächst war am späten Nachmittag das Alarmstichwort „PKW-Brand“. Der gemeldete Brand auf der B42 Abfahrt an der Waldbreitbacherstraße stellte sich jedoch als ein Defekt am Fahrzeug und nicht als Brand heraus. Außer dem Abstreuen mit Bindemittel war kein weiteres Eingreifen der Feuerwehr erforderlich.  Am Abend folgte dann die zweite Alarmierung zur ausgelösten Brandmeldeanlage im Hotel Christel in Bad Hönningen. Dort hatte ein Rauchmelder durch einen sogenannten „Verdampfer“ (eine Form der E-Zigarette) die Brandmeldeanlage ausgelöst. Das Zimmer wurde durch die Feuerwehr mit einem Elektrolüfter belüftet und die Brandmeldeanlage zurückgestellt.

Einsätze Nr. 42 und 43 nach schwerem Sturm

Einsätze 42 und 43/2017 – Nach heftigem Regen und Sturmböen sind am Nachmittag in der gesamten Verbandsgemeinde mehrere Bäume umgestürzt. U.a. wurden die Schäden (wie hier auf der B42) mittels Drehleiter und Kettensägen beseitigt.

 

Einsatz Nr. 29/2017 – Auslaufende Betriebsstoffe

Gegen 16.40 wurde der Löschzug zu einem Hilfeleistungseinsatz auf die Rheinallee alarmiert. Ein Wohnmobil verlor durch einen technischen Defekt Diesel-Kraftstoff.
Die Kräfte der Feuerwehr fingen den auslaufenden Krafstoff auf und streuten die hinterlassene Kraftstoff-Spur mit Bindemittel ab.

Einsatz Nr. 18/2017 – Bahndammbrand

Am frühen Abend wurde der Löschzug zu einem Flächenbrand auf der Hauptstraße in Bad Hönningen alarmiert. Es brannte der Bahndamm und eine angrenzende Hecke auf ca. 30m Länge. Der Brand wurde mit 2 C-Rohren gelöscht.

1 2 3 4