Blitz und Donner beenden Übungsabend

Während sich die anwesenden Drehleitermaschinisten gestern mit dem Hubrettungsfahrzeug beschäftigten, setzte sich die zweite Gruppe mit den Hohlstrahlrohre sowie deren Handhabung in Verbindung mit Schlauchmanagment auseinander. Schlauchmanagment ist der Oberbegriff für alles, was ein möglichst effektives Verlegen der zwischen 15 und 35m langen Druckschläuche zu ermöglichen. Beispiele hierfür sind beispielsweise Schlauchtragekörbe, der inzwischen vielfach etablierte Loop, einfache Schlachpakete in Buchten oder der traditionelle Rollschlauch.

Leider musste die Übung nach gut einer Stunde abgebrochen werden, da ein sich ankündigendes Gewitter sowie der bereits einsetzende Starkregen ein weiteres Arbeiten unmöglich machten.

 

Arbeitsreiches Wochenende für die Feuerwehr Bad Hönningen

Zu bereits drei Einsätzen kam es aktuell am laufenden Wochenende. Am Freitagabend wurden die Wehrleute zu einem PKW-Brand nach einem Verkehrsunfall auf der L254 zwischen Weißfeld und Rothe Kreuz alarmiert. Am Samstagnachmittag folgten dann eine Tragehilfe mittels Drehleiter für den Rettungsdienst sowie ein Zimmerbrand am schwarzen Kreuz in Bad Hönningen.

Auch bei der Feuerwehr laufen derzeit alle Tätigkeiten unter strengen Hygienevorschriften ab. So tragen die Einsatzkräfte während den Fahrten in den Einsatzfahrzeugen stets eine Mund-Nasen-Bedeckung (ausgenommen die Fahrer). Und auch an der Einsatzstelle selbst sollen die üblichen Abstände eingehalten werden und nach Möglichkeit die Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B42 bei Hammerstein

Am vergangenen Mittwoch wurde der Löschzug Bad Hönningen zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 bei Hammerstein alarmiert. Beteiligt waren zwei PKW und ein LKW, wobei die Fahrerinnen der beiden PKW in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren und mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden mussten. Neben der Feuerwehr Bad Hönningen waren auch die Wehren aus Rheinbrohl, Leutesdorf und Feldkirchen im Einsatz.

Besonder Zeiten erfordern besondere Maßnahmen

Die derzeitige Zeit fordert uns alle nun bereits seit Wochen. So steht der Übungsbetrieb der VG-Wehren bereits seit dem 14.03. still und es werden nur Einsätze so wie die absolut wichtigsten Wartungsarbeiten durchgeführt.

Es ist zu vermuten, dass die inzwischen 5 ausgefallenen Übungen nicht nachgeholt werden können. Um aber in dieser mitunter auch langweiligen Zeit für etwas Abwechslung für die Kameradinnen und Kameraden zu sorgen, hat der Löschzug seinen Mitgliedern in einem neuen internen Bereich ein Quiz zur Verfügung gestellt.

Bei diesem Quiz werden Fragen zur Standard-Einsatz-Regel Gebäudebrand (SER-Gebäudebrand) des Löschzugs gestellt, bei denen per Multiple Choice die richtigen Antworten herausgesucht werden müssen. Im Anschluss an den Test erhalten die Teilnehmer eine Übersicht über ihre Ergebnisse inkl. der korrekten Antworten (Eine direkt nach dem Test und ein per Mail).

Wenn man diesen schwierigen „Corona-Zeiten“ überhaupt etwas Gutes abgewinnen kann, so vielleicht die Tatsache, dass aus der Not heraus in vielen Bereichen unseres Lebens inzwischen die vielen modernen, digitalen Medien und Kommuniktationsmöglichkeiten schneller Einzug gehalten haben, als das vielleicht sonst der Fall gewesen wäre.

Nun möchten wir aus der Not eine Tugend machen und unseren Mitgliedern auch in Zukunft mit einem erweiterten Repertoire an kleinen Tests zusätzliche Möglichkeiten zur Aus- und Fortbildung zu bieten.

 

Was macht eigentlich… Die Feuerwehr Bad Hönningen?

Nach wie vor ist der Aus- und Fortbildungsbetrieb und somit auch der Übungsbetrieb eingestellt. Das heisst aber nicht, dass derzeit nichts mehr passiert.

Bereits zum zweiten Mal unterstützen Kräfte der Feuerwehren der VG die technische Einsatzleitung des Landkreises im Logistikbereich der Fieberambulanz in Neuwied mit Transportfahrzeugen und auch mit Personal. Neben den vier Werktagen in dieser Woche waren die Kameraden auch schon Ende März vor Ort.

Natürlich wird die Einsatzbereitschaft weiterhin sichergestellt und so wurden in den gut fünf Wochen seit Einstellung des Aus- und Fortbildungsbetriebs 13 Einsätze, unter Berücksichtigung aller Hygienevorschriften, abgearbeitet.

Die Einsätze bringen natürlich auch die gewohnte Schreibarbeit mit sich und so werden auch weiterhin von den Einsatzleitern und Einheitsführern Einsatzberichte verfasst.

Auch dringend nötige Wartungs- und Reparaturarbeiten, die zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft dienen, werden nach wie vor, allerdings unter Auflagen durchgeführt.

In den vergangenen Tagen hat zudem das Planungsteam für den Übungsplan seine Arbeit wieder aufgenommen um zu überlegen, wie nach einem Ende der Kontaktbeschränkungen möglichst effektiv mit einer Wiederaufnahme des Übungsbetriebs begonnen werden kann.

Es tut sich also überall etwas, vor allem dort, wo die unzähligen modernen Kommunikationsmittel genutzt werden können. Noch vor einigen Jahren wäre die jetzige Situation deutlich schwieriger zu bewältigen gewesen.

Wir sind für Euch da…

… so ist derzeit das Motto vieler Hilfsorganisationen, Ärzte, Pflegepersonal und den vielen anderen Dienstleistern, die in diesen Zeiten trotz oder gerade wegen der schwierigen Umstände für die Bevölkerung im Dienst sind. Und auch wir waren trotz Allem heute Morgen bereits zwei Mal im Einsatz.

Bereits gegen 5.00 Uhr wurde wir geweckt, als zunächst der Brand des REWE Marktes in Bad Hönningen gemeldet wurde. Glücklicherweise stellte sich vor Ort heraus, dass es sich „nur“ um einen größeren Flächenbrand in unmittelbarer Nähe zum REWE handelte. Der Brand war nach gut einer Stunde gelöscht.

Trotz der aktuellen Lage muss jedoch die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden und so wurden nach dem Einsatz die eingesetzten Schläuche geprüft und gereinigt. Dadurch waren die letzten Arbeiten erst gegen 8 Uhr beendet.

Bereits wenige Minuten später wurde der Löschzug zum Brand eines Radladers auf dem Forsthof alarmiert. Die Kräfte aus Bad Hönningen konnten den Einsatz jedoch auf der Anfahrt abbrechen.

Sicherheit steht an erster Stelle

Die Sicherheit beim Arbeiten an einer Einsatzstelle wird insbesondere durch das richtige Absichern der Einsatzstelle z.B. gegen den fließenden Verkehr und bei Dunkelheit vor allem durch das Ausleuchten der Einsatzstelle gewährleistet.

Die gestrige Übung wurde daher den beiden Themen „Absichern“ und „Ausleuchten“ von Einsatzstellen gewidmet. Diese Übung ist natürlich deshalb relativ früh im jährlichen Übungsplan positioniert, da es nach der Zeitumstellung am 29.03. zu Übungsbeginn um 18.30 Uhr wieder hell ist.

Die Zahlreichen Möglichkeiten, die der Löschzug zur Einsatzstellenabsicherung und im Bereich Beleuchtung hat wurden von den Übungsteilnehmern zunächst in der Großgruppe erarbeitet, bevor die praktische Anwendung dann in zwei kleine Übungen am Gerätehaus eingebunden wurde.

Wir danken zudem allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis, die ggf. während der Übung rund um das Gerätehaus durch Verkehrsleitkegel, Blaulicht oder andere Maßnahmen behindert wurden.

Jahresrückblick auf 2019 bei Jahreshauptversammlung

Am vergangenen Freitag fand die jährliche Jahreshauptversammlung des Löschzugs Bad Hönningen im voll besetzten Schulungsraum des Gerätehauses statt.

Bevor Wehrführer Mario Sartor die Versammlung startete, stärkte man sich bei einem hervorragenden Rotwildgulasch mit Klößen und Rotkohl, welches federführend von den Kameraden Gerd Plag und Maurice Scharrenbach zubereitet wurde.

Im offiziellen Teil wurde dann unter Beisein des Beauftragten für die VG Reiner W. Schmitz, der ersten Beigeordneten der Stadt Diana Göttes, der kommisarischen Wehrleitung um Uwe Reisdorf und Michael Scharrenbach sowie den aktiven und inaktiven Kameradinnen und Kameraden auf das abgelaufene Jahr 2019 zurückgeblickt.

Neben den Berichten von Schriftführer Michel Röser und Kassierer Michael Heumann blickte auch Wehrführer Mario Sartor in seinem Tätigkeitsbericht auf die vielen Einsätze, Übungen und weitere Tätigkeiten eines sehr arbeitsreichen Jahres zurück und dankte allen, die diesem Ehrenamt mit so viel Hingabe nachgehen.

Auch die beiden Vertreter der Politik fanden dankende Worte an die Floriansjünger und der Beauftragte für die VG informierte die Anwesenden u.a. über den aktuellen Stand bei der Beschaffung des neuen HLF.

Einer der längsten Tagesordnungspunkte stellten in diesem Jahr die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und die Beförderungen dar. Hier konnten insgesamt 5 Kameraden der Alterswehr für ihre lange Zugehörigkeit zur Wehr von 45, 55 und 65 Jahren geehrt und 10 Kameradinnen und Kameraden in ihrem Dienstgrand befördert werden.

Im Abschließenden Punkt „Verschiedenes“ wurden neben der Ausgabe des Übungs- und Putzplans auch über die Planungen zur diesjährigen Mannschaftstour nach Münster informiert.

Nach gut 1,5 Stunden konnte Versammlungsleiter Sartor den offiziellen Teil schließen und zum gemütlichen Teil überleiten.

Turbulente Abendstunden für die Feuerwehr….

Für nahezu alle Wehren im höher gelegenen Kreisgebiet und auch für den Löschzug Bad Hönningen war es ein turbulenter Abend. In den Höhenlagen hatte es den ganzen Donnerstag teilweise stark geschneit. Der sehr „nasse“ und somit schwere Schnee wurde jedoch zunehmend zu einer Belastung für Bäume und Äste. Unter der Last brachen gegen Abend unzählige Bäume ein und blockierten zahlreiche Straßen.

Die Wehrleute aus Bad Hönningen wurden gegen 22.00 Uhr zu mehreren umgestürzten Bäumen auf der L254 (Landstraße zwischen Weißfeld in Richtung St. Katharinen) alarmiert. Nachdem man bereits vier Bäume entfernt hatte, um die Straße wieder passierbar zu machen, stürzten erneut mehrere Bäume um, einer davon unmittelbar neben den ebenfalls auf der L254 tätigen Kameraden aus Linz.

Daraufhin entschied man sich nach Absprache mit den Kameraden aus Linz und der Polizei die Straße komplett für den Verkehr zu sperren. Die Gefahr für die Verkehrsteilnehmer aber auch für die Einsatzkräfte selbst wurde als zu hoch eingeschätzt.

Wir freuen uns….

Nach der letzten Verbandsgemeinderatssitzung vom 13. Februar ist es nun offiziell. Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Bad Hönningen erhält ein neues HLF20 (Hilfeleistungs-Löschgruppen-Fahrzeug), welches beim Löschzug in Bad Hönningen stationiert sein wird.

Der Verbandsgemeinderat hat der Vergabe an die Rosenbauer Group in seiner Sitzung einstimmig zugestimmt. Hierfür danken wir allen Ratsmitgliedern herzlich.

Als nächstes werden in den kommenden Wochen und Monaten zwischen Hersteller und den Verantwortlichen aus Feuerwehr und Verwaltung die weiteren Details besprochen, so dass hoffentlich mit einer Auslieferung des Fahrzeuges im Frühjahr 2021 zu rechnen ist.

Das HLF wird, nach der Auslieferung, den inzwischen 27 Jahre alten Rüstwagen und eines der beiden 20 Jahre alten Tanklöschfahrzeuge ersetzen.

1 2 3 13