Feuer bei der Hönninger Karnevalsgesellschaft…

…hieß es bei der gestrigen Übung.
Bei einem Brandszenario wurden zwei Personen in der Wagenbauhalle der Karnevalsgesellschaft Bad Hönningen vermisst. Eine der Personen war unter einem der Karnevalswagen eingeklemmt.
Ein Schwerpunkt der Übung war die taktische Belüftungbei solchen Einsätzen, diese sollte möglichst frühzeitig eingesetzt werden, um in dem unübersichtlichen und weitläufigen Gebäude die vermissten Personen möglichst schnell zu finden.

Ein Dank gilt der KG Bad Hönningen, dass wir die Übung in der Wagenbauhalle der Gesellschaft durchführen konnten.

Fingerspitzengefühl war gefragt….

Wieder etwas besonderes hatte sich der Übungsleiter der gestrigen CSA-Übung einfallen lassen. CSA ist die Abkürzung für Chemikalien-Schutz-Anzug und alle Kameradinnen und Kameraden, die für das Tragen dieser Anzüge ausgebildet sind, müssen einmal im Jahr einen CSA tragen. Diese sogenannte „Gewöhnungsübung“ fand gestern Abend vor besonderer Kulisse statt.

War man im vergangenen Jahr noch in den globigen und schweren Anzügen einkaufen, so betätigte man sich in diesem Jahr als Helfer bei der Weinlese. Die Teilnehmer mussten im Wingert des Stadtweingut Bad Hönningen Schhwarzriesling-Trauben lesen. Hierzu mussten mit den dicken Handschuhen des Gummianzuges die Trauben abgeschnitten, Trauben mit „Sonnenbrand“ aussortiert und in Kisten gesammelt werden. Neben der schiwrigen Feinmotorik war auch die zunehmende Steigung des Weinbergs eine körperliche Herausforderung. Es war erneut eine außergewöhnliche Übung.

Ein Dank gilt an dieser Stelle Alfred Emmerich, der uns diese Übung ermöglicht hat und uns in der anschließenden Runde mit Informationen rund um die derzeit laufende Weinlese versorgte und auch einen Tropfen aus den heimischen Weinbergen zur Kostprobe ausschenkte.

 

Gemeinsame Übung der VG-Feuerwehren

Am Samstag Vormittag fand die jährliche Alarmübung der Verbandsgemeinde Bad Hönningen statt. Diesmal war durch den Wehrführer der Feuerwehr Rheinbrohl ein Brandszenario in der Grundschule in Rheinbrohl organisiert. Für die Schüler der Astrid Lindgren Schule wurdeü extra ein Schultag angesetzt, so dass nicht nur für die Wehrleute, sondern auch für die Lehrkräfte und Schüler ein möglichst Realistischer Ablauf geübt werden konnte. Neben den drei Wehren der VG war auch die Feuerwehr Linz mit ihrem Teleskopgelenkmast in die Übung eingebunden.

Brand im Rathaus simuliert

Gebäudebrand mit Menschenrettung in der Marktstraße 1 – Hieß es gestern Abend bei der wöchentlichen Übung. Beim Szenario war es im Eingangsbereich des Rathauses zu einem Brand gekommen, das Treppenhaus war verraucht. Einige Personen hatten sich auf Balkone und Terassen gerettet, eine Person war aus Panik bereits gesprungen, eine weitere war kurz davor und eine sechste Person wurde noch vermisst. Über Steckleitern, die Drehleiter oder im Innenangriff wurden die Personen gerettet. Ein Dank gilt an dieser Stelle der Jugendfeuerwehr VG Bad Hönningen die die „Opfer“ der Übung darstellten und der Verbandsgemeindeverwaltung, die uns die Übung in ihren Räumlichkeiten ermöglicht hat.

 

Übung im Steilhang

Verunfallter Waldarbeiter in unwegsamen Gelände, hieß es bei der gestrigen Übung. Ein Szenario, das in den letzten Jahre tatsächlich bereits mehrmals vorgekommen ist. Ein abgestürzter Dummy musste mit möglichst einfachen Mitteln und möglichst schonend gerettet werden. Hierzu wurde sich zum Dummy abgeseilt, dieser in eine Schleifkorbtrage gelegt und alles über eine Gleitvorrichtung aus Steckleitern den Steilhang hinauf gezogen. Bei dieser Übung lag der Fokus somit auf dem Themenbereich Knoten und Stiche in Zusammenarbeit mit der technischen Hilfe.

Da unser Dummy „Heinz“ bereits vor der Übung im Wald positioniert wurde, wurden Passanten über ein Infoblatt informiert, damit sie durch die Puppe nicht beunruhigt werden.

Übung beim Junggesellen-Verein

Bei der gestrigen Übung wurde einmal mehr ein besonderes Objekt genutzt. So war das Szenario ein Gebäudebrand mit Menschenrettung im Vereinsraum des Junggesellen-Verein 1764 e.V. Bad Hönningen oberhalb der kleinen Turnhalle.

Bei der Übung kamen einmal mehr auch die eigene Nebelmaschine und die 70kg schwere Übungspuppe des Löschzugs zum Einsatz. Diese Utensilien dienen dazu, die Übungen so nah wie möglich an einen realen Einsatz heran zu bringen. So werden die Kameradinnen und Kameraden nicht nur körperlich stark gefordert, sondern durch die Anstrengungen und die schlechte Sicht auch bewusst unter Stress gesetzt. Deshalb sind solche Hilfsmittel wie die Nebelmaschine und die Puppe aus dem Übungsalltag der Feuerwehr kaum noch wegzudenken.

Feuerwehr Bad Hönningen auf der Blaulichtmeile am Ehrenamtstag

Die Feuerwehr der Stadt Bad Hönningen ist am kommenden Sonntag natürlich auch auf dem landesweiten Ehrenamtstag vertreten. Der Löschzug stellt auf der Blaulichtmeile auf dem Rheinparkplatz Fahrzeuge aus und Informiert interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr.

Neben Präsentation unserer Arbeit und unserer Gerätschaften sind wir am gesamten Wochenende auch wieder im Einsatz. So stellen wir beim Konzert am Samstag sowie am ganzen Sonntag den Brandschutz sicher.

 

Feuerwehren üben gemeinsam

+++ Feuerwehren üben gemeinsam +++

Gestern Abend fand die jährliche gemeinsame Übung der Feuerwehren St. Katharinen und Bad Hönningen statt. Nachdem man im vergangenen Jahr bei den Kameraden „auf der Hüh“ war, traffen sich die beiden Löschzüge diesmal wieder am Rhein.

In kleinen Gruppen wurde eine Stationsausbildung durchgeführt, bei der die unterschiedlichen Gerätschaften und Fahrzeuge vorgeführt wurden. Ein Schwerpunkt lag diesmal auf den Sonderfahrzeugen der beiden Löschzüge wie z.B. der Drehleiter und dem Rüstwagen aus Bad Hönningen sowie dem Schlauchwagen 2000 des Kreises und dem neuen Einsatzleitwagen der VG Linz, welche beide in St. Katharinen stationiert sind.

Natürlich kam nach der Übung im gemütlichen Teil bei Speis und Trank im Gerätehaus auch das kameradschaftliche Beisammensein nicht zu kurz.

Mittwoch ist Übungstag….

So ist es bei der Feuerwehr Bad Hönningen seit Jahrzehnten die Regel. Um 18.30 Uhr treffen sich die Kameradinnen und Kameraden im Gerätehaus in der Sprudelstraße zur Übung.

In den ersten drei Wochen eines Monats werden Übungen zu den unterschiedlichsten Themen und Aufgabenbereichen der Feuerwehr abgehalten. Am jeweils vierten Mittwoch steht dann der sogenannte „technische Dienst“ an. Er wird genutzt die Fahrzeuge, Geräte oder das Gerätehaus selbst zu pflegen, warten und Funktionstests durchzuführen.

Damit über das gesamte Jahr alle wichtigen Aufgabengebiete in den Übungen behandelt werden, wird bereits jeweils im Vorjahr begonnen einen Übungsplan zu erstellen. Die Erstellung dieses Plans bedeutet für den oder die Ersteller eine Menge Arbeit. Müssen doch viele Faktoren für die Planung berücksichtigt werden, wie z.B.:

– Welche Themen sollen / müssen behandelt werden (Vorgeschriebene Unterweisungen, Erste Hilfe, usw….)
– Welcher Ausbilder soll welches Thema vorbereiten
– Welcher Ausbilder ist wann da (Urlaub, Schichtdienst, usw.)
– Welche Themen passen in welche Jahreszeit (Boot, Kaminbrand, Waldbrand, usw….)
– An welchen besonderen Gebäuden oder Objekten wollen wir üben
– Wo gibt es evtl. Terminkollisionen (Feiertage, Veranstaltungen anderer Vereine und Gruppierungen, usw.)
– Welche Themen müssen akut ausgebildet werden (z.B. neue Geräte und Technik)

Trotz aller Planungen kann der Übungsplan nicht immer zu 100% so umgesetzt werden wie er zunächst geplant war und es müssen z.B. Übungen getauscht oder aktuelle Themen eingeschoben werden. Aber am Ende kommt immer ein Übungsplan heraus, der für die Aktiven des Löschzugs eine abwechslungsreiche und auch fordernde Ausbildung darstellt.

Wie so ein Übungplan aussieht ist auf dem Bild beispielhaft für die kommenden Monate zu sehen.

Im Übrigen ist heute der 5. Mittwoch in diesem Monat. Dies bedeutet, dass heute keine Übung stattfindet und übungsfrei ist, da immer nur max. vier Übungen in einem Monat stattfinden.

 

1 2 3 11