Brand eines Nebengebäudes in Leutesdorf

Pressemitteilung

Leutesdorf. Gegen 10.40 Uhr (Mittwoch 13.04.2022) wurden die Feuerwehren der VG Bad Hönningen, der Rettungsdienst sowie die Polizei durch die Leitstelle Montabaur mit dem Einsatzstichwort „Brand 2 – Nebengebäudebrand“ alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich in der Hauptstraße (B42) in Leutesdorf. Beim Eintreffen der ersten Kräfte aus Leutesdorf brannte ein Anbau einer Garage. Das Feuer griff bereits auf die Garage über und die Flammen schlugen außerdem gegen ein angrenzendes Wohngebäude. Anwohner führten mit Gartenschläuchen bereits erste Löschmaßnahmen durch.

Sofort wurde durch die Feuerwehr ein Löschangriff unter Atemschutz gestartet. Durch das schnelle Eingreifen konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers auf die Garage und das Wohngebäude verhindert werden.

Ein Anwohner wurde vor Ort durch den Rettungsdienst betreut, konnte aber unverletzt an der Einsatzstelle verbleiben. Die Bundesstraße B 42 war für die ersten Einsatzmaßnahmen gesperrt, im weiteren Einsatzverlauf wurde der Verkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbeigeführt. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet.

Im Einsatz waren 29 Kräfte der Feuerwehreinheiten Leutesdorf, Rheinbrohl und Bad Hönningen, die Feuerwehreinsatzzentrale in Linz, der Rettungsdienst sowie die Polizei.

Bild: Die Feuerwehren der VG Bad Hönningen wurden zu einem Nebengebäudebrand nach Leutesdorf in die Hauptstraße alarmiert. (Foto Medienarbeit FW VG Bad Hönningen)

Kaminbrand in Kasbach-Ohlenberg

Am späten Nachmittag wurde die Drehleiter zur Unterstützung der Feuerwehren der VG Linz zu einem Kaminbrand nach Kasbach-Ohlenberg alarmiert.

Die Alarmierung der Drehleiter in die Nachbar-VG erfolgte in Vertretung für den Teleskop-Gelenkmast der Stadt Linz.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B42 bei Rheinbrohl

Pressemeldung Polizei.

PRESSEERSTMELDUNG!

Am Fr. 01.04.22, 06:45 Uhr kam es auf der B 42, Höhe Ortslage Rheinbrohl zu einem schweren Verkehrsunfall. In einem Bereich in dem ein Überholverbot gilt, stießen zwei PKW frontal zusammen.

Die Unfallfolgen sind derzeit nicht abschließend absehbar. Beide Fahrzeugführer sind schwerstverletzt.

Die Bundesstraße wurde für den Fahrzeugverkehr gesperrt, derzeit wird eine Umleitung gestellt.

Weitere Informationen folgen.

Ergänzend zu der bereits versandten Erstmeldung, können zu dem Unfallgeschehen folgende Angaben gemacht werden:

Ein 46 jähriger Mann befuhr mit seinem VW Sharan die B 42 in Fahrtrichtung Linz. Vor ihm befand sich ein PKW, vor diesem wiederum ein LKW. Der Mann überholte zunächst den PKW und scherte hinter dem LKW wieder auf seine Spur ein. Trotz Überholverbot begann er dann kurze Zeit später erneut einen Überholvorgang, um an dem LKW vorbei zu fahren. Bei diesem Manöver prallte er frontal mit dem entgegen kommenden PKW VW Polo eines 37 jährigen Mannes zusammen. Der Fahrer des Polo musste durch die Feuerwehr mittels Rettungsschere aus dem Fahrzeug befreit werden, er verstarb trotz durchgeführter Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle. Der Unfallverursacher wurde verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Bundesstraße ist nach wie vor für den Verkehr gesperrt, Umleitungen sind eingerichtet. Über die Dauer kann derzeit noch nichts gesagt werden. Die umfangreichen Beweissicherungsmaßnahmen und polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Linz/Rhein

Telefon: 02644-943-0
www.polizei.rlp.de/pi.linz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Abschlussmeldung Gebäudebrand in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen, die Polizei und der Rettungsdienst wurden gegen 19.30 Uhr zu einem Gebäudebrand nach Rheinbrohl alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Löschzüge Rheinbrohl und Bad Hönningen schlugen Flammen aus dem Gebäude. Auch der Dachstuhl stand bereits im Vollbrand. Das Feuer drohte auf Nachbargebäude überzugreifen.

Weitere Kräfte wurden nachalarmiert.

Das Feuer wurde über mehrere Rohre im Außen- und Innenangriff bekämpft. Die Brandbekämpfung erfolgte auch über zwei Drehleitern (Bad Hönningen und Waldbreitbach).

Durch den massiven Löschangriff im Innen- und Außenangriff konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindert werden.

Ein Feuerwehrmann wurde durch herabfallende Teile leicht verletzt und durch den Rettungsdienst versorgt.

Die Schnelleinsatzgruppe der Hilfsorganisationen im Landkreis Neuwied sicherten mit einem RTW die Einsatzstelle sanitätsdienstlich ab.

Zur Bereitstellung weiterer Atemschutzgeräte wurde der Gerätewagen Atemschutz des Landkreises Neuwied eingesetzt.

Im Zuge der Löscharbeiten wurde das Gebäude durch den Energieversorger stromlos geschaltet. Das Gebäude ist derzeit nicht mehr bewohnbar.

Bürgermeister Jan Ermtraud (selbst als Feuerwehrmann im Einsatz) teilte mit, dass die Bewohner vorerst privat untergebracht werden können.

Energieversorger, Bauhof und Wasserwerk waren ebenfalls vor Ort im Einsatz.

Die Nachlöscharbeiten sind nun abgeschlossen, das Feuer ist gelöscht.

Es erfolgt der Rückbau.

Es waren ca. 70 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Polizei, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen unter der Leitung des kommissarischen stv. Wehrleiters Uwe Reisdorf im Einsatz.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Auflistung der Einheiten:

Feuerwehren VG Bad Hönningen

– LZ Bad Hönningen
– LZ Rheinbrohl
– LZ Leutesdorf

Weitere Einheiten:

– LZ Waldbreitbach mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug
– LZ Neustadt (Wied) mit dem Gerätewagen Atemschutz des Landkreises
– Rettungsdienst
– SEG RTW des DRK OV Linz
– Polizei
– Energieversorger
– Bauhof
– Wasserwerk VG Bad Hönningen

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Gebäudebrand in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen, die Polizei und der Rettungsdienst wurden gegen 19.30 Uhr zu einem Gebäudebrand nach Rheinbrohl alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Löschzüge Rheinbrohl und Bad Hönningen schlugen Flammen aus dem Gebäude. Auch der Dachstuhl stand bereits im Vollbrand.

Weitere Kräfte wurden nachalarmiert.

Das Feuer wurde über mehrere Rohre im Außen- und Innenangriff bekämpft. Die Brandbekämpfung erfolgte auch über zwei Drehleitern (Bad Hönningen und Waldbreitbach).

Durch den massiven Löschangriff im Innen- und Außenangriff konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindert werden.

Das Feuer ist unter Kontrolle. Es erfolgen nun Nachlöscharbeiten.

Derzeit sind ca. 70 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Polizei, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen unter der Leitung des kommissarischen stv. Wehrleiters Uwe Reisdorf im Einsatz
Medienarbeit FW VG Bad Hönningen
-Pressesprecher-
Matthias Lemgen

Einsatz Nr. 84/2021 – Ölspur

Es wurde eine Ölspur im Bereich „Am hohen Rhein“ und „Im Mannenberg“ gemeldet.

Vor Ort wurden teils starke Verschmutzungen im Straßen- sowie Parkplatzbereich festgestellt, die durch den Regen erst besonders sichtbar wurden.

Mit Ölbindemittel wurden die stark verschmutzen Bereiche abgestreut sowie ein weiteres Einfließen in die Kanalisation verhindert. Weniger verschmutzte Bereiche wurden mit Bioversal (Biologisch abbaubares Ölspurbeseitungsmittel) bearbeitet.

Feuerwehr Bad Hönningen löscht brennenden PKW

Bad Hönningen.  Die Feuerwehr der Stadt Bad Hönningen wurde am Montagabend (08.11.2021) gegen 18.00 Uhr zu einem PKW-Brand ins Stadtgebiet alarmiert.
Beim Eintreffen an der Einsatzstelle schlugen Flammen aus dem Motorraum. Durch einen schnellen Löschangriff unter Atemschutz konnte eine Ausbreitung des Feuers verhindert werden.
Für den nachhaltigen Löscherfolg wurde anschließend Löschschaum eingesetzt. Dieser dringt auch in kleine Ecken des Motorraums vor und löscht somit noch vorhandene Glutnester.
Im Einsatz waren 16 Kräfte der Feuerwehr mit drei Fahrzeugen.

Es geht nach Hause…

Seit gestern Morgen um 9.00 Uhr befanden sich durchgängig je 6 Kameraden in zwei Schichten â 12 Stunden im Bereitstellungsraum am Nürburgring.

Wie schon zuvor bei allen Einsätzen im Krisengebiet waren alle drei VG Wehren in der eingesetzten Truppe vertreten.

Die Aufgabe vor Ort war die Sicherstellung des Brandschutzes mit einem TLF für die tausenden Einsatzkräfte in der dortigen Zeltstadt.

Von dieser Zeltstadt aus rücken die Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr jeden Morgen in die einzelnen Ortschaften des Ahrtals aus und kehren nach getaner Arbeit am Abend für die Übernachtung zurück.

Heute morgen wurden wir dann von Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Hachenburg abgelöst.

1 2 3 6