Tragehilfe über die Drehleiter

Am vergangenen Samstag (13.02.2021)wurde die Feuerwehr Bad Hönningen um 14:55 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert.

Mittels Krankentragenlagerung der Drehleiter wurde der Patient des Rettungsdienstes vom Balkon des Gebäudes aus auf die Erdgeschossebene transportiert.

Diese Methode bietet häufig die schonendste Möglichkeit um einen Patienten aus einem Gebäude zu bringen. Dadurch müssen keine engen Treppenhäuser überwunden werden und auch die medizinische Versorgung kann vom Korb der Drehleiter aus weitgehend ohne Unterbrechung fortgesetzt werden.

Auf der Krankentragenlagerung der Bad Hönninger Drehleiter können durch einen speziellen Schwerlastbügel Patienten mit einem Gewicht von bis zu 270kg transportiert werden.

 

Kaminbrand in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Die Feuerwehr Bad Hönningen wurden am heutigen Freitagnachmittag (12.02.2021) durch die Leitstelle Montabaur gegen 17.00 Uhr mit dem Alarmstichwort B 2 – Kaminbrand alarmiert.

Vor Ort konnte Einsatzleiter René Breitenbach eine starke Rauchentwicklung und Flammen aus dem Schornstein feststellen. Über die Drehleiter wurde der Kamin durch einen Trupp unter Atemschutz gekehrt, während ein weiterer Trupp die heiße Glut aus dem Keller nach draußen brachte. Ruß und Glut wurden anschließend vor dem Gebäude gelöscht.
Die betroffene Wohneinheit wurde durch die Feuerwehr belüftet und die Einsatzstelle an einen Schornsteinfeger übergeben.

Im Einsatz waren 19 Kräfte der Feuerwehr Bad Hönningen mit fünf Fahrzeugen und der Rettungsdienst. Personen wurden nicht verletzt.

PM Feuerwehr VG Bad Hönningen

Retten – Löschen – Bergen – Schützen

Getreu dem Motto der Feuerwehr waren die Frauen und Männer des Löschzugs präventiv zum Schutz der Bevölkerung und heute insbesondere der Rheinanlieger im Einsatz.
An zwei Stellen auf der Rheinallee wurden Hochwassergerüste errichtet, die den Bewohnern der betroffenen Gebäude auch bei weiter steigenden Pegeln ein Verlassen ihrer Wohnungen ermöglichen.
Auch wenn aktuell noch etwas „Luft“ nach oben ist, so hat man diesen Samstagvormittag genutzt um mit entsprechend viel Personal, nicht während der Arbeitszeit und auch ohne den Zeitdruck von zu schnell steigendem Wasser oder der einbrechenden Dunkelheit arbeiten zu können. Wenngleich es sicher schöneres gibt, als bei Dauerregen auf durchweichten Untergründen Gerüste aufzubauen.
Neben dem eigentlichen handwerklichen Part wurde auch das persönliche Gespräch mit den Anwohnern gesucht um mögliche Szenarien bei steigendem Wasser und auch das Vorgehen im Fall eines Brandes zu besprechen. Denn im Brandfall kann ein Großteil der Gebäude nicht mehr über die Rheinallee angefahren werden und es müssen frühzeitig Alternativen geplant werden.
Die sonst bei solchen Einsätzen übliche gemeinsame Stärkung in Form einer warmen Suppe, einer Tasse Kaffee oder einem Kaltgetränk musste natürlich pandemiebedingt entfallen.

Umgestürzter Baum bei Hähnen

Am vergangenen Sonntag wurde die Feuerwehr Bad Hönningen zur Unterstützung der Feuerwehr St. Katharinen alarmiert. Durch die starken Schneefälle „auf der Höhe“ war ein Baum unter der Last umgestürzt und auf eine Stromleitung gefallen.
Der Baum wurde vom Korb der Drehleiter aus mit einer Kettensäge entfernt.
Ein Drehleitereinsatz bei solch winterlichen Verhältnissen stellt die Fahrzeugbesatzung jedoch vor besondere Herausforderungen. Denn die für die Standsicherheit des Fahrzeugs wichtigen Stellen, wie der Bereich an denen die Abstützung den Boden berührt, müssen zunächst von Eis und Schnee befreit werden. Hierfür wird auf dem Fahrzeug u.a. Streusalz mitgeführt.
Bilder: Feuerwehr St. Katharinen

Einsatz Nr. 86/2020 – Kaminbrand greift auf Dachstuhl über

Am Nikolaustag um 23:45 Uhr wurden die Einheiten Leutesdorf, Rheinbrohl und Bad Hönningen zu einem Kaminbrand an der Hubertusburg alarmiert. Durch die erst eintreffenden Kräfte konnte dies bestätigt werden. Im Rahmen der Erkundung wurde festgestellt dass der Kaminbrand auf den Dachstuhl übergegriffen hatte und das Dachgeschoss teilweise verraucht war. Durch einen Löschangriff von Innen über einen Atemschutztrupp und von außen über die Drehleiter, konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Mittels einer Rettungssäge wurde von Außen die Dachhaut geöffnet um den Brand abschließend zu löschen.
Text und Bilder: Feuerwehr Rheinbrohl

Einsatz Nr. 83/2020 – Brennender Baumstamm

Am heutigen Vormittag meldete ein Spaziergänger bei der Feuerwehr Bad Hönningen einen brennenden Baumstamm an der mittleren Schutzhütte („Bremserhütte“) in den Weinbergen.
Eine kleine Besatzung rückte mit einem Tanklöschfahrzeug aus und konnte den Schwelbrand mittels Hydrofix (wiederbefüllbarer Schaumlöscher) schnell löschen. Ein Sachschaden ist nicht entstanden.
Eine Brandursache lässt sich nur vermuten.

Einsatz Nr. 62/2020 – Personen im Rhein

Gegen 15.30 Uhr wurden neben der Feuerwehr Bad Hönningen auch Wehren aus den Verbandsgemeinden Bad Breisig und Linz sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes und der Polizei alarmiert weil mehrere Jugendliche bzw. junge Erwachsenen mit ungeeigneten Schwimmhilfen, wie aufblasbaren Sitzgelegenheiten, auf dem Rhein in Not geraten waren. Die drei betroffenen Personen konnten sich aus eigener Kraft an Land retten und dort von den Einsatzkräften wohlauf aufgefunden werden. Die auf und neben dem Rhein eingesetzten Kräfte konnten daraufhin den Einsatz abbrechen.
Eigentlich denkt man, dass die Gefahren beim „Schwimmen im Rhein“ inzwischen hinlänglich bekannt sind…

Arbeitsreiches Wochenende für die Feuerwehr Bad Hönningen

Zu bereits drei Einsätzen kam es aktuell am laufenden Wochenende. Am Freitagabend wurden die Wehrleute zu einem PKW-Brand nach einem Verkehrsunfall auf der L254 zwischen Weißfeld und Rothe Kreuz alarmiert. Am Samstagnachmittag folgten dann eine Tragehilfe mittels Drehleiter für den Rettungsdienst sowie ein Zimmerbrand am schwarzen Kreuz in Bad Hönningen.

Auch bei der Feuerwehr laufen derzeit alle Tätigkeiten unter strengen Hygienevorschriften ab. So tragen die Einsatzkräfte während den Fahrten in den Einsatzfahrzeugen stets eine Mund-Nasen-Bedeckung (ausgenommen die Fahrer). Und auch an der Einsatzstelle selbst sollen die üblichen Abstände eingehalten werden und nach Möglichkeit die Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B42 bei Hammerstein

Am vergangenen Mittwoch wurde der Löschzug Bad Hönningen zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 bei Hammerstein alarmiert. Beteiligt waren zwei PKW und ein LKW, wobei die Fahrerinnen der beiden PKW in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren und mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden mussten. Neben der Feuerwehr Bad Hönningen waren auch die Wehren aus Rheinbrohl, Leutesdorf und Feldkirchen im Einsatz.

Was macht eigentlich… Die Feuerwehr Bad Hönningen?

Nach wie vor ist der Aus- und Fortbildungsbetrieb und somit auch der Übungsbetrieb eingestellt. Das heisst aber nicht, dass derzeit nichts mehr passiert.

Bereits zum zweiten Mal unterstützen Kräfte der Feuerwehren der VG die technische Einsatzleitung des Landkreises im Logistikbereich der Fieberambulanz in Neuwied mit Transportfahrzeugen und auch mit Personal. Neben den vier Werktagen in dieser Woche waren die Kameraden auch schon Ende März vor Ort.

Natürlich wird die Einsatzbereitschaft weiterhin sichergestellt und so wurden in den gut fünf Wochen seit Einstellung des Aus- und Fortbildungsbetriebs 13 Einsätze, unter Berücksichtigung aller Hygienevorschriften, abgearbeitet.

Die Einsätze bringen natürlich auch die gewohnte Schreibarbeit mit sich und so werden auch weiterhin von den Einsatzleitern und Einheitsführern Einsatzberichte verfasst.

Auch dringend nötige Wartungs- und Reparaturarbeiten, die zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft dienen, werden nach wie vor, allerdings unter Auflagen durchgeführt.

In den vergangenen Tagen hat zudem das Planungsteam für den Übungsplan seine Arbeit wieder aufgenommen um zu überlegen, wie nach einem Ende der Kontaktbeschränkungen möglichst effektiv mit einer Wiederaufnahme des Übungsbetriebs begonnen werden kann.

Es tut sich also überall etwas, vor allem dort, wo die unzähligen modernen Kommunikationsmittel genutzt werden können. Noch vor einigen Jahren wäre die jetzige Situation deutlich schwieriger zu bewältigen gewesen.

1 2 3 4